Abc.etüden: Eine Entdeckung – Fortsetzung

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von Christiane

Also machte ich so zügig wie möglich die Kellertür auf. Ich hoffte, dass die nächsten Nachbarn schon tief und fest schliefen, denn dabei war ein lautes scheppern zu hören, das meinen Blutdruck steigen ließ. Vorsichtig sah ich mich auf der Straße um. Huh! Gott sei Dank niemand zu sehen. Auch kein Mensch, der aus dem Fenster sah. Also, die Türe etwas weiter aufgemacht und hinein mit mir. Hinter mir zog ich sie wieder etwas zu und machte meine Taschenlampe an. Die machte im ersten Moment Spuchten, sodass auf meinem Gesicht Dackelfalten erschienen. Dennoch überlegte sie es sich und ging an. Mit dem Licht meiner Taschenlampe konnte ich mich nun gut orientieren und ging die Treppe hinunter. Dennoch schritt ich vorsichtig, da die Treppenstufen unterschiedlich hoch waren. Während ich so die Treppe hinunterstieg, merkte ich es schon: Der Duft, der mir entgegenkam, war alles andere bloß nicht fruchtig.

Dieser Text entstand durch die Anregung der abc.etüden von Christiane. Herzlichen Dank hierfür. Die drei von Puzzleblume gestifteten Begriffe „Dackelfalten“, „fruchtig“ und „scheppern“ sollten in einem Text mit max. 300 Wörtern eingebaut werden.

13 Gedanken zu “Abc.etüden: Eine Entdeckung – Fortsetzung

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 14.15.21 | Wortspende von Ludwig Zeidler und Irgendwas ist immer | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s